Die Kläranlage befindet sich in Brieg zwischen dem Fluss Oder und deren Kanal. Die Abwas-ser werden in die Kläranlage aus zwei Richtungen: von der Stadt (mit Hilfe des Dückers unter der Oder) sowie von der Insel geleitet. Darüber hinaus ist auf dem Gelände der Kläranlage eine Abwasser-Abnahmestelle von Abwasserbeseitigungswagen vorhanden. Die Abwasser an beiden Sammelstellen werden mechanisch mittels der Gitter grob, im weiteren Verlauf mittels des Sandfangs und Vorklärbeckens fein gereinigt. Der Sand vom Sandfang und Straßenablauf wird in der Spüllanlage gereinigt – da wird er auch von der organischen Fraktion befreit. Die Kläranlage in Brieg beruht auf dreipfasigem aktiviertem Schlamm, der organische Verbin-dungen, Stickstoff und Phosphor beseitigt, die Nitrifikation und Denitrifikation der Stick-stoffverbindungen sowie intensive biologische Dephosphatierung bewirkt. Die biologische Abwasserreinigung wird unter Anwendung von dreiphasigem aktiviertem Schlamm (BARDENPHO) und Vordenitrifikationskammer durchgeführt. Der Prozess wird vom Phos-phatabscheiden mit Hilfe von PIX begleitet. Die gereinigten Abwasser werden aus den biolo-gischen Kammern über Nachklärbecken und offenen Kanal bis zum Messkanal geleitet, wei-terhin bis zur Oder. Der in den Klärbecken abgeschiedene Schlamm wird über Vordenitrifika-tionskammer und Kammer mit aktiviertem Schlamm in die Zuflusskammer zurückgeführt, die Schlammüberschüsse werden hingegen in den Schlammverdichtungstank abgeleitet.

Zusammen mit Wasserwerken GmbH (Betreiber der Kläranlage) realisiert die Gemeinde im Rahmen des Projekts ISPA auch den Bau der Kanalisation für benachbarte Gemeinden. Der Umfang des Projektes ISPA „Abwasserreinigung in Brieg“ schließt den Nord- und Mittelteil des Kreises Brieg (Fläche von 432,43 km2) als auch den Ostteil des Kreises Ohlau (Fläche von 229,2 km2) ein. Das Projekt übt einen unmittelbaren Einfluss auf fast 120 000 Einwohner der beiden Kreise und einen mittelbaren Einfluss auf 900 000 Einwohner des Ballungsgebie-tes Breslau und Ohlau aus. Der Wert des Projektes beläuft sich auf 28 865 415 €, wobei für 60% der Mittel gerade das Hilfsprogramm ISPA aufkommt. Im Rahmen des Projektes wird das System der Abwasserableitung in folgenden Gemeinden ausgebaut:

  • Hermsdorf (die Ortschaften: Linden, Briesen, Grüningen, Bärzdorf, Mollwitz, Lang-witz, Pampitz, Schönau, Pramsen, Schwanowitz, Koppen);
  • Ohlau (die Ortschaften: Altbergel-Altottag, Altbergel, Grünaue, Peisterwitz);
  • Leubusch (die Ortschaften: Neu Limburg, Groß Dübern, Luisental, Schreibendorf, Michelwitz, Scheidelwitz, Leubusch, Piastenthal, Groß Neudorf, Gerlachshain);
  • Löwen (die Ortschaften: Jägerndorf, Lossen);
  • Alzenau (die Ortschaften: Jahnsdorf, Alzenau, Pogarell, Kreisewitz).

Überdies zielt das Projekt auf die Modernisierung der Kläranlage in Brieg ab, d.h. auf den Bau der Anlagen zur Schlammwirtschaft unter Anwendung des sich im Gärprozess ausschei-denden Biogases zur Produktion der Wärme und Elektrizität, als auch auf die größere Belas-tung der Anlage um etwa 2000 m3/d des in den benachbarten Ortschaften eingesammelten Abwassers, was gleichzeitig die tatsächliche Zielleistung (ca. 18000 m3/d./d), die der vorgese-henen gleich, erreichen lässt.