Kurt Masur – geb. in Brieg am 18. Juli 1927. Sein Elternhaus lag in der M³ynarska-Straße. Als kleiner Junge war er von der Barocken Orgel von M. Engler in der Nikolaikirche in Brieg begeistert, daher schwärmte er auch vom Beruf eines Pianisten oder Organisten. Nach langer Krankheit musste er im Alter von 16 Jahren seine Träume aufgeben, da er diese Instrumente nicht spielen konnte. Gerade zu dieser Zeit hörte er zum ersten Mal das Symphonieorchester. Die Musik bewegte den jungen Kurt Masur tief.

1942-1944 – er beginnt in Breslau Musik zu studieren (Klavier, Cello);
1946-1948 – Leipzig, weitere Bildung im Dirigieren, Komponieren und Klavierspielen;
1948-1951– Kurt Masur bekleidet verschiedene Stellen, darunter auch die eines Dirigenten und Musiklehrers im Landestheater in Halle;
1951-1953 – er wird der erste Dirigent auf den Städtischen Bühnen in Erfurt;
1953-1955 – er wird zum ersten Dirigenten in Städtischen Theatern in Leipzig ernannt;
1955-1958 – Dirigent der Dresdner Philharmonie,
1958-1960 – Musikdirektor im Mecklenburgischen Staatstheater in Schwerin;
1960-1964 – Musikdirektor in der Komischen Oper in Berlin;
1967-1972 – Musikdirektor der Dresdner Philharmonie;
1970-1996 – Musikdirektor der Leipziger Philharmonie Gewandhaus;
seit 1975 – didaktische Tätigkeit als Professor an der Hochschule für Musik in Leizpig;
1991-2002 – Musikdirektor der Philharmonie in New York;
2002 – Musikdirektor der Philharmonie in London;
2002 – Musikdirektor von The Orchestre National de France

Maestro Kurt Masur wurde 9mal die Würde Doktor honoris causa verliehen. 1996 wurde er mit dem Goldenen Ehrenorden von National Arts Club ausgezeichnet, ein Jahr später wurde ihm die Würde des Kulturträgers der Stadt New York verliehen. Von vielen Auszeichnungen wurden hier nur einige angeführt.

Am 30. Mai 1996 verlieh der Stadtrat in Brieg laut Beschluss Nr. XXIII/146/96 vom gleichen Tag Maestro Masur die Ehrenbürgerschaft der Stadt Brieg. Zur Verleihung der Ehrenbürgerschaft kam es während des Konzertes der Schlesischen Musikfestspiele „Verständigung“ in Brieg in der Nikolaikirche. Am 26. Juni 2004 trafen sich im Brieger Rathaus der Bürgermeister Wojciech Huczyñski, Maestro Kurt Masur und Vorsitzender der Stiftung EuroSilesia Miros³aw G±sieniec zusammen. An diesem Tag erklärte sich Maestro mit der Idee einverstanden, in seiner Heimatstadt das Kurt-Masur-Kultur-, Kunst- und Bildungsinstitut zu gründen. Die Initiative ging vom Brieger Bürgermeister Wojciech Huczyñski aus.
2004 leitete Kurt Masur in Breslau die 1. Internationalen Meisterkurse für Dirigenten, die von der Stiftung EuroSilesia organisiert wurden. Das ganze Honorar spendete er für Musikbildung der Kinder und Jugendlichen aus den Schulen Briegs und Breslaus.

Am 21. April 2005 r. eröffnete man feierlich im Brieger Rathaus das Kurt-Masur-Institut (IKM) mit dem anschließenden Konzert:
Antonio Vivaldi – „Vier Jahreszeiten”, vorgespielt von Konstanty Andrzej Kulka und
Quartett „Prima Vista” im Rahmen des Internationalen Musikfestivals EuroSilesia.
Vor dem Konzert …….